4fachSprachlos


Chaos, Balanceakt oder was ... ?

Hier möchte ich eines Tages das Bild „I accept chaos, I wonder if it accept’s me“ einsetzen. (Das Zitat stammt angeblich von Bob Dylan.)

Etwas chaotisch ist mein Lebenslauf mit seinen mehrfachen Brüchen und wieder Neu-Orientierungen doch gewesen. Und genau genommen, balanciere ich immer noch am Rande des Chaos bei dem Versuch, die Vielzahl meiner Interessen unter einen Hut zu bringen – oder zumindest bei ihrer parallellen Verfolgung lieber oben drauf zu bleiben als unterzugehen.

Aber das mit dem Einstellen des Chaos-Bildes, das wird noch dauern. Bis dahin paßt die Zusammenfassung mehrerer Experimente in der 4fach-Version von „Sprachlos (für Geiger, Dubuffet und St.Phalle)“ auch gut.

_______________________________________________________________________________________________


Wien
Berlin


Wienerin,
seit mehr als 35 Jahren
in Berlin lebend




Das Persönliche, wen’s interessiert
Früh verheiratet, früh geschieden, zusammenlebend und wieder Single, und dabei bleibt es nun

GK_einschulung

Lernen ohne Ende
Volks- und Hauptschülerin und dann auf den Zweiten Bildungsweg begeben ... und genau genommen nie mehr aufgehört mit dem Lernen (soll ja jung halten, heißt es)


Von der Arbeit zur Berufung

Beruflich bin ich kaufmännisch und elektrisch gestartet – und das mit 14 Jahren, was sich hier heute von den jungen Leuten kaum jemand mehr vorstellen kann.
Nach dem Beginn des Zweiten Bildungsweges hatte ich meinen beruflichen Schwerpunkt im pädagogischen Bereich. ... Weiteres dazu gibt’s auf den
Seiten zur Pädagogik. Und nein, Berufung bedeutet NICHT, daß ich auf eine Professorinnenstelle berufen worden wäre. Das Wort hat durchaus noch eine ältere Bedeutung.


Wie, Kunst?

Hätte ich mir mit 14 Jahren am Ende der Pflichtschule einen Beruf aussuchen können - so hätte ich sicher etwas mit Malen, Grafik o.ä. gewählt. So war das Leben aber nicht. Ich war fast 40, als sich in Berlin eine Gelegenheit bot, mich im Rahmen eines Freizeit-Kurses dem zu nähern, was sich da so lernen und ausprobieren läßt. Seither gehört das zu meinem Leben, als wichtiger Teil. ... Weiteres dazu findet sich auf den
Seiten zu und mit den Bildern.


Afrika, Afrika
Mehrere Jahre hatte ich die Gelegenheit, intensiv
GK_imSenegal_1

und ausführlich zum Thema Kreativität zu arbeiten. Dazu gibt es mehr auf der
Seite zu Kreativität und Wissenskunst. Auf der Suche nach Menschen und Kulturen, welche möglicherweise ein nicht-dualistisches Weltverständnis nicht nur entwickelt, sondern durch die Jahrtausende auch beibehalten haben, bin ich auf Afrika gestoßen. Die Denksysteme schwer zugänglich, schon weil unsere europäischen Sprachen nichts davon fassen oder ausdrücken können. Die afrikanischen Tänze sind eine Möglichkeit, sich dem zu nähern – wenngleich es auch hier eine riesige Herausforderung ist, über das Erlernen von Rhythmen und Schritten hinaus wirklich etwas zu verstehen. Geblieben ist großer Respekt, einige Freundschaften und eben großes Interesse für die verschiedensten Facetten des riesigen Themas Afrika. Ach ja – auf mein jüngstes abenteuerliches Vorhaben hat sich das auch ausgewirkt, schließlich ist die Karitébutter ein ur-afrikanisches Produkt. ... Weiteres dazu und einiges zu Afrika findet sich auf der web-site zu Kunst+Kosmetik.


Alte gründen anders?
Ich gebe zu, mir würde keineswegs langweilig, könnte ich mich in absehbarer Zeit mit einer einigermaßen auskömmlichen Versorgung „zur Ruhe setzen“ – so fürchterlich ruhig würde es schon nicht werden. Nur ist das wieder so ein Fall, wo das Leben eben nicht so ist. Und Pädagogik – freiberuflich betrieben und in Themenbereichen, wo die letztend-liche „Zielgruppe“ eindeutig nicht selbst zahlen kann - ernährt ihre Frau nicht wirklich. Also mußte ich mir was einfallen lassen. In Anbetracht der verschiedenen konkreten Umstände blieb eigentlich nur noch, ein Unternehmen zu gründen. Mit moralischer und auch praktischer Unterstützung von verschiedenen Seiten habe ich das also angefangen und Francine ist auch eingestiegen. Jetzt müssen wir noch erfolgreich über die ersten, schwierigen Jahre kommen und mal anfangen, damit auch was zu verdienen. Ja, abenteuerlich und vielleicht ein bißchen verrückt ist es – aber auch eine wunderbare Gelegenheit, meine verschiedenen Interessen und Leidenschaften zusammenzuführen. ... Mehr dazu gibt es auf der
web-site zur Gründung und ihren Abenteuern.